Frequently Asked Questions (FAQ)

Auf dieser Seite beantworte ich die wichtigsten Fragen rund um meine Portraitsessions.

Was soll ich anziehen?

Einfacher zu beantworten ist zunächst die Frage, was Sie nicht anziehen sollten: Vermeiden Sie Kleidung in grellen Farben und mit auffälligen Strukturen, Mustern oder Logos. Die lenken zu sehr von Ihrem Gesicht ab. Bitte denken Sie auch daran, dass Ihre Unterbekleidung nicht durch Blusen oder Hemden durchscheinen oder anderweitig sichtbar sein soll. Verzichten Sie insbesondere auf T-Shirts, die im Hemdkragen sichtbar sind. Blusen und Hemden sollten keinen farblich abgesetzten Kragen haben (auch nicht innenseitig). Ansonsten gibt es weite Spielräume, die vor allem dadurch begrenzt werden, welche Botschaft Sie mit Ihren Fotos transportieren möchten. Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie sich an dem Dresscode der Branche orientieren, in der Sie arbeiten bzw. arbeiten möchten. Oft ist das bei Männern Hemd und Sakko, evtl. Krawatte, und bei Frauen Bluse und Blazer. Aber das muss natürlich nicht so sein. Pulli, Tanktop oder T-Shirt eignen sich unter Umständen sogar besser, um Ihre Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Und es muß auch nicht immer Grau, Schwarz oder Blau sein. Wichtig ist, dass Sie sich in Ihrer Kleidung wohl fühlen. Im Zweifelsfall können Sie gerne ein paar Oberteile mehr zu Ihrer Portraitsession mitbringen. Dann können wir gemeinsam eine Auswahl treffen und die Wirkung unterschiedlicher Outfits ausprobieren. In der Regel funtktionieren die einfach geschnittenen, einfarbigen Sachen am allerbesten.

Was mache ich mit meinen Haaren?

Haare tragen Sie am besten so, wie Sie sie auch sonst im Alltag tragen. Von einem Friseurtermin in der Woche vor Ihrer Portraitsession rate ich ab, da dabei häufig helle Hautpartien an den Haaransätzen sichtbar werden und man oft auch etwas Zeit benötigt, um mit dem neuen Schnitt klar zu kommen. Bitte bringen Sie zu Ihrer Portraitsession alles mit, was Sie zum Hairstyling benötigen; bei langen Haaren auch etwas, um die Haare hochzubinden.

Was muss ich sonst noch beim Styling beachten?

Verzichten Sie auf Schmuck, da der zu sehr vom Gesicht ablenkt. Wenn Sie Makeup benutzen, dann tragen Sie dieses bitte dezent auf. Ein Tagesmakeup ist völlig ausreichend. Gegebenfalls können Sie sich während der Portraitsession nachschminken.

Ich trage eine Brille. Ist das ein Problem?

Nein. Es hilft aber, wenn Sie alle Brillen, die Sie benutzen, zu Ihrer Porträtsession mitbringen. Hintergund ist, dass selbst entspiegelte Brillen das Licht unterschiedlich stark reflektieren.

Was soll ich alles zu meiner Portraitsession mitbringen?

Bringen Sie zu Ihrer Portraitsession bitte alles mit, was Sie für Ihr Styling benötigen: Kamm, Gel, Lippenstift usw., wenn Sie lange Haare haben, dann bitte auch etwas, um die Haare hochzubinden, wenn Sie Brillenträger sind, dann bitte alle Brillen, die Sie benutzen, und wenn Sie sich mit der Kleidung unsicher sind, gerne auch noch ein paar Oberteile zum Wechseln.

Wie kann ich mich auf meine Portraitsession vorbereiten?

Versuchen Sie einigermaßen ausgeruht zu Ihrer Portraitsession zu kommen. Vermeiden Sie in den Tagen vor der Session zu intensives Sonnenlicht, um Hautrötungen vorzubeugen, und trinken Sie möglichst viel Wasser, um die Haut geschmeidiger zu machen. Der regelmäßige Gebrauch von Lippenbalsam hilft gegen trockene Lippen. Die sehen auch bei Männern nicht gut aus!

Warum fehlt auf Ihren Bildern ein Teil des Oberkopfs der abgebildeten Personen?

In Imageportraits geht es vor allem um den Gesichtsausdruck der abgebildeten Person. Und da diese Portraits häufig recht klein, z.B. als Profilbild, zu sehen sind, möchte ich dem Gesicht möglichst viel Raum geben. Auf den obersten Teil des Kopfes kann man dabei im Gegensatz zur Schulterpartie problemlos verzichten, wie ein kurzer Blick in ein beliebiges Magazin zeigt. Die Schulterpartie ist dagegen für die soziale bzw. berufliche Zuordnung wichtig. Zudem unterstützt mein Bildzuschnitt einen selbstbewussten Gesichtsausdruck.

Können Sie auch Bilder mit ganzen Köpfen machen?

Klar! Ich weiß, dass es Verwendungszwecke gibt, in denen der Kopf vollständig abgebildet sein sollte. Wenn Sie also einen anderen Bildzuschnitt benötigen oder möchten, sagen Sie mir das bitte, dann werde ich Sie entsprechend fotografieren.

Wie kann ich bezahlen?

Am einfachsten ist Barzahlung. Alternativ können Sie den Rechnungsbetrag aber auch per Banküberweisung begleichen.

Wie lange muss ich auf die fertigen Bilder warten?

Sie erhalten Ihre Bilder, sobald ich mit der Nachbearbeitung fertig bin; in der Regel innerhalb von zwei Arbeitstagen nach der Portraitsession. Sollte es einmal länger dauern, weil mir etwas Unvorhergesehenes dazwischen kommt, sage ich Ihnen das natürlich. Und falls Sie ihre Bilder einmal ganz schnell benötigen, weil Sie noch eine Frist einhalten müssen, dann werde ich mein Bestes tun, damit Sie Ihre Deadline nicht reißen.

Wie komme ich an meine Bilder?

Sobald Ihre Bilder fertig sind, erhalten Sie von mir eine E-Mail mit einem Internetlink, der zu einem Dropbox-Ordner mit Ihren Bildern führt. Von dort können Sie Ihre Bilder direkt auf Ihren Rechner herunterladen. Eine Mitgliedschaft oder Anmeldung bei Dropbox ist dazu nicht notwendig. Alternativ kann ich die Bilddateien auch ganz klassisch auf eine CD-ROM gebrannt per Post verschicken.

In welchen Formaten bekomme ich meine Bilder?

Sie bekommen ihre Bilder jeweils in drei jpeg-Versionen: einer moderat aufgelösten "web"-Version, die für die Verwendung im Internet, also z.B. als Profilbild für Social Media Accounts oder Websites optimiert ist – diese gibt es im Aufnahmeformat (5x4) und als quadratischen Zuschnitt – und eine hoch aufgelöste "print"-Version, die für Ausdrucke bis etwa 25x20 cm (bei 300 DPI) oder für die Verwendung als Druckvorstufe optimiert ist.

Kann ich die unbearbeiteten Bilddateien haben?

Nein. Als Fotograf ist es mir wichtig, die Kontrolle über die Qualität und das Aussehen meiner Bilder soweit wie möglich zu behalten, da sie für meine Marke stehen. Deshalb mache ich die Nachbearbeitung selbst und händige nur die fertig bearbeiteten Bilddateien aus.

Für was darf ich die Bilder alles verwenden?

Ich räume Ihnen für Ihre Portraitbilder ein einfaches Nutzungsrecht ein, das weder inhaltlich noch zeitlich oder räumlich eingeschränkt ist. Sie dürfen dieses Nutzungsrecht auch an Dritte weitergeben, z.B. Ihren Arbeitgeber. Deshalb müssen Sie sich bei der Verbreitung Ihrer Portraitbilder nicht den Kopf über Lizenzfragen zerbrechen. Wenn Sie ein Portraitbild von sich zur Veröffentlichung benötigen, dann haben Sie eines.

Sie sind auch nicht verpflichtet bei der Nutzung Ihrer Portraitbilder auf meine Urheberschaft hinzuweisen. Ich freue mich natürlich, wenn Sie das tun, weiß aber, dass das nicht immer möglich ist.

Nutzen Sie meine Bilder zur Eigenwerbung?

Ich bitte meine Kunden um ihre Einwilligung, dass ich Bilder von ihnen verwenden darf, um damit für mich und meine Arbeit zu werben, z.B. auf meiner Homepage und den von mir genutzten Social Media Plattformen (z.B. LinkedIn, XING und Facebook). Das ist ein wichtiger Teil meines Marketings. Und da meine Kunden ihre Bilder ohnehin meist veröffentlichen, ist das für sie in der Regel auch kein Problem. Wenn Sie nicht möchten, dass ich Ihre Bilder für meine Eigenwerbung verwende, respektiere ich das selbstverständlich. Ich freue mich so oder so, wenn Sie sich von mir fotografieren lassen.

Was passiert mit den Bilddateien meiner Portraitsession, wenn ich die bearbeiteten Bilder erhalten habe?

Ich fertige eine Sicherungskopie aller Bilddateien, die in Ihrer Portraitsession entstanden sind, an und archiviere sie, damit die Bilder gegebenenfalls für eine spätere Verwendung zur Verfügung stehen. Eine Garantie kann ich dafür jedoch nicht geben.

Und wenn jetzt noch Fragen offen sind, dann rufen Sie mich bitte an oder schreiben mir eine Email.