Exklusiv für Männer: Beauty & Styling Tipps für Eure Headshot Session

Wer möchte auf seinen Headshots nicht gut aussehen? Niemand! Und so verwundert es auch nicht, dass Männer nach Beauty & Styling Tipps für ihre Photosession suchen. Das meiste, was sie dazu im Internet finden, beschränkt sich allerdings auf Kleidungsfragen. Weiterführende Ratschläge richten sich in der Regel an Frauen und bieten wenig, woran sich Männer orientieren können.

Um diesem Manko abzuhelfen, gebe ich hier – exklusiv für Männer – meine Beauty & Styling Tipps für eure nächste Headshot Session.

tobias@thomaswieland 1.jpg

Die Frage “Was soll ich anziehen?” habe ich bereits in einem früheren Blogbeitrag behandelt. Ich kann mich deshalb im Folgenden ganz auf Gesicht und Frisur konzentrieren. Wir beginnen mit dem Hauptproblem vieler Männer.

Das Hauptproblem: die Lippen

Trockene und spröde Lippen sehen generell nicht schön aus. Auf Headshots stechen sie aber ganz besonders ins Auge. Deswegen halte ich für meine Kunden Lippenbalsam, Vaseline und ähnliches bereit. Allerdings ist deren einmalige Anwendung vor dem Shooting ein Notlösung. Gepflegte Lippen bekommt ihr nur durch regelmäßigen Gebrauch geeigneter Produkte. Spätestens, wenn ihr den Shootingtermin im Kalender stehen habt, ist es deshalb an der Zeit, mit der täglichen Lippenpflege zu beginnen, um mit schönen Lippen vor die Kamera zu treten. (Und die Lippenpflege solltet ihr dann auch beibehalten.)

Hausmittel für gesunde und attraktive Gesichtshaut

Regelmäßige Pflege tut auch der Gesichtshaut gut. Wichtiger noch als einschlägige Pflegeprodukte sind für eine gesunde und attraktive Haut aber viel Schlaf, eine ausreichende Hydrierung und keine zu intensive Sonnenbestrahlung. Das läßt sich nicht immer alles durchhalten. In den Tagen vor eurer Headshot Session solltet ihr aber auf jeden Fall viel Wasser trinken, ein wenig früher ins Bett gehen und die pralle Sonne meiden. Was dann noch an Hautunreinheiten zu sehen ist, kann euer Fotograf leicht retuschieren. Ein spezielles Makeup ist nicht notwendig.

Und bei glänzender Haut?

Wenn, dann ist der Einsatz von Kosmetika bei zu feuchter bzw. zu fettiger Haut angebracht. Denn die Studioblitze werden in diesem Fall zu stark reflektiert, und das führt zu unschön glänzenden Hautpartien. Man(n) sieht verschwitzt aus. Die Lösung für dieses Problem ist allerdings nicht die Puderdose eurer Frau oder Freundin, sondern ein Anti-Glanz-Gel. Das gibt es von verschiedenen Herstellern. Ich habe einige Produkte ausprobiert und verwende im Studio nun das Anti-Shine Mattifying Gel von Peter Thomas Roth; nicht ganz billig, aber sehr wirksam und ebenso hautverträglich.

Frischer Haarschnitt! Aber nicht unmittelbar vor dem Shooting

Egal ob ihr das Haar kurz oder lang tragt, ein Besuch beim Friseur ist immer eine gute Idee. Allerdings solltet ihr zwischen Friseurtermin und Portraitshooting ein paar Tage verstreichen lassen. Zum einen braucht es manchmal, bis man mit dem frischen Schnitt zurecht kommt. Und zum anderen werden – insbesondere am Haaransatz – häufig Hautpartien sichtbar, die sonst nicht der Sonne ausgesetzt sind und deshalb deutlich heller als der Rest des Gesichts sind. Das sieht nicht schön aus.

Besser kein Wetlook

Das Problem zu heller Haut stellt sich auch, wenn ihr für euer Haar einen Wetlook bevorzugt. Helle Kopfhaut reflektiert das Studiolicht relativ stark und das kann dann dazu führen, dass euer Haar deutlich dünner aussieht, als es eigentlich ist. Deshalb ist es besser beim Fototermin auf den Wetlook zu verzichten und beim Styling gegebenenfalls Haarwachs zu verwenden, das diesen Effekt vermeidet.

Alles in allem sind es gar nicht so viele Dinge, die ihr beachten müsst, um auf euren Fotos richtig gut auszusehen. Aber die wenigen machen einen großen Unterschied.

Und wenn ihr jetzt einen Headshot möchtet, auf dem ihr richtig gut ausseht, dann vereinbart am besten gleich einen Termin mit eurem Headshot und Portraitfotografen in München.