Einträge in Bewerbungsfoto
"Ich bin nicht fotogen."
karen@thomaswieland_blog.jpg

“Ich bin nicht fotogen!” Das ist der Satz, den man als Portraitfotograf von Kundinnen und Kunden wohl am häufigsten zu hören bekommt - noch bevor man überhaupt die Chance hat, das erste Mal auf den Auslöser zu drücken.

Auf Fotos gut auszusehen ist jedoch nicht angeboren. Es gibt Gene, die die Augenfarbe oder die Haarfarbe festlegen, und Gene, die mitbestimmen, ob wir Grübchen beim Lachen, füllige Augenbrauen, eine ausgeprägte Kinnpartie oder auch eine hohe Stirn haben. Ein Fotogen, das darüber entscheidet, ob wir auf Fotos gut aussehen, gibt es jedoch nicht. Das kann ich als diplomierter Biologe mit einer soliden Ausbildung in Genetik definitiv sagen.

Aber da ich den Satz “Ich bin nicht fotogen!” auch von Menschen höre, denen ich umstandslos eine Karriere als Fotomodell zutrauen würde, scheint es hier ohnehin nicht darum zu gehen, welches Aussehen wir von unseren Eltern mitbekommen haben.

“Ich bin nicht fotogen!” meint denn auch in aller Regel nicht, dass jemand mit seinem Aussehen grundsätzlich unzufrieden ist. Vielmehr mag man nicht, wie man auf Fotos aussieht. Im alltäglichen Leben kommt man mit seinem Aussehen durchaus zurecht - aber eben nicht auf Fotos. Und wenn man diese Erfahrung oft genug macht, dann ist es naheliegend, die Schuld bei sich selbst zu suchen.

Auf Fotos gut auszusehen liegt aber nicht in der eigenen Verantwortung sondern in der Verantwortung des Fotografen!

Für die meisten Menschen ist die Situation vor der Kamera nämlich alles andere als normal. Auf die Mehrheit meiner Kundinnen und Kunden trifft das mit Sicherheit zu. Aber auch jene, die über eine gewisse Kameraerfahrung verfügen - sei es schauspielernd oder modelnd -, sehen nicht automatisch toll aus, wenn ich meine Kamera auf sie richte.

Warum ist das so? Der Grund dafür ist, dass sich Menschen vor der Kamera ihres Körpers und ihres Gesichts bewusst werden. Das fühlt sich im Extremfall so an, wie wenn wir durch einen Raum voll Menschen schreiten, die uns urplötzlich alle anschauen.

Körperhaltung und Gesichtsausdruck, um die sich normalerweise unser Unterbewusstsein kümmert, rücken mit einem Schlag in unser Bewusstsein. Was quasi per Autopilot gesteuert wurde verlangt nun unsere ganze Aufmerksamkeit. Und wenn der Fotograf hier nicht eingreift, kann uns das schnell ins Straucheln bringen.

Vor der Kamera versuchen wir unsere Körperhaltung und unseren Gesichtsausdruck zu steuern. Doch anders als vor dem heimischen Spiegel sehen wir nicht, was wir mit unserem Körper und unserem Gesicht anstellen. Und weil uns die Erfahrung vor der Kamera fehlt, steht dann am Ende oft ein maskenhaftes Lachen, ein leerer Blick, ein unnötiges Doppelkinn usw.

Wenig verwunderlich, dass wir diese Fotos von uns nicht mögen.

Ein Portraitfotograf, der etwas von seinem Handwerk versteht, wird es freilich gar nicht erst soweit kommen lassen. Stattdessen wird er von Anfang an die Regie übernehmen.

Für mich heißt das, meine Kundinnen und Kunden durch das gesamte Shooting zu führen, ihnen zu zeigen, wie sie sicher vor der Kamera agieren, ihnen die notwendigen Tricks für einen überzeugenden Auftritt zu verraten und dafür zu sorgen, dass sie auf ihren Fotos selbstbewusst, aufgeschlossen und richtig gut aussehen.

Wer zum Fotografen geht darf durchaus erwarten, Bilder zu bekommen, die er auch gerne herzeigt. Alles andere ist nicht hilfreich, wenn es um die Positionierung der eigenen Brand geht.

"Ich bin nicht fotogen!" gibt's nicht.

Farbe oder Schwarz-Weiß? Was ist besser?
julius@thomaswieland_600.jpg

Neulich bin ich wieder einmal gefragt worden, warum meine Headshots alle farbig sind. Portraits in Schwarz-Weiß sähen doch auch ganz schick aus.

Warum sollte also das Businessportrait auf der Webseite, das Profilbild auf Linkedin und Xing oder das Bewerbungsfoto auf dem Lebenslauf nicht schwarz-weiß sein sein?

Dafür gibt es einen guten Grund!

Egal ob als Businessportrait, Profilbild oder auch Bewerbungsfoto, dein Headshot ist oft der erste Eindruck, den sich andere Menschen von dir machen. Dein Headshot soll Vertrauen wecken, eine Verbindung herstellen, eine face-to-face Begegnung ersetzen, kurz: Nähe schaffen.

Und genau darin ist das farbige Bild seinem schwarz-weißen Pendant überlegen.

Medizinische Probleme außer Acht gelassen leben wir in einer farbigen Welt. Das gilt in der Regel auch, wenn sie uns medial vermittelt wird, wenn wir den Fernseher anmachen oder eine Zeitschrift aufschlagen. Deshalb ist ein Schwarz-Weiß-Foto immer eine Abstraktion von unserer farbigen Welt. Und wie jede Abstraktion schafft sie Distanz und gerade keine Nähe.

Oder wie es der renommierte US-amerikanische Fotograf Joel Sternfeld, der Anfang der 1980er Jahre der Farbfotografie in der Kunstwelt zum Durchbruch verhalf, formulierte:

Black and white is abstract; color is not. Looking at a black and white photograph, you are already looking at a strange world.
— Joel Sternfeld. Photographer

Natürlich kann diese “strange world” faszinierend sein. Mir fallen zuhauf Fotografen und Fotografinnen ein, von deren Schwarz-Weiß-Portraits ich immer wieder begeistert bin. Aber das sind alles keine Portraits, die im Kontext von Branding, Casting und Business verwendet werden.

Für Businessportrait, Profilbild oder auch Bewerbungsfoto gilt also: Farbe ist besser als Schwarz-Weiß, weil sie Nähe zum Betrachter schafft.

Wenn ich mit meinem Portrait aus der täglichen Bilderflut, der wir täglich ausgesetzt sind, herausstechen will, dann mache ich das deshalb nicht durch den Verzicht auf Farbe, sondern durch einen Headshot, bei dem Lichtsetzung, Hintergrund, Styling, Körperhaltung und Gesichtsausdruck so zusammenkommen, dass sie die Bildaussage perfekt umsetzen.

Interview zum Thema "Headshots" mit Daniela Heggmaier

Vor kurzem hatte ich das große Vergnügen, von Autorin und PR-Mentorin Daniela Heggmaier interviewt zu werden. Natürlich ging es um Headshots und welche Bedeutung sie als Profil- und Bewerbungsfotos sowie Businessportraits haben. Nachlesen könnt ihr das Interview auf Daniela’s Blog, der das Thema Selbst-PR in den Blick nimmt. Zum Thema “Selbst-PR” hat Daniela auch ein gleichnamiges Buch geschrieben, das ich euch bereits vor einiger Zeit hier vorgestellt habe.

Viel Spaß beim Lesen!

Die 9 wichtigsten Einsatzmöglichkeiten für deinen Headshot
florian2@thomaswieland.jpg

Als ich anfing, Headshots zu machen, habe ich immer wieder mit der Bezeichnung dieses fotografischen Genres gehadert. Der Begriff “Headshot” ist im deutschen Sprachraum wenig bekannt und führt bei vielen, die ihn zum ersten Mal hören, zu einem Stirnrunzeln.

Deshalb habe ich mit anderen Begriffen experimentiert: Profilbild, Businessportrait, Bewerbungsfoto usw. Doch alle diese Begriffe waren mir letztlich viel zu eng gefasst, so dass ich bald wieder zu dem Begriff “Headshot” zurückgekehrt bin.

Natürlich kannst du deinen Headshot als Profilbild verwenden, aber eben auch als Businessportrait und ebenso als Bewerbungsfoto. Und damit sind seine Einsatzmöglichkeiten noch längst nicht erschöpft.

Denn ein Headshot kann überall dort verwendet werden, wo es darum geht, als Personal Brand aufzutreten und für sich und seine Leistungen zu werben. Er ist zentrales Element deiner Selbst-PR.

Wofür kannst du deinen Headshot alles verwenden?

Ich habe dir im Folgenden die 9 wichtigsten Einsatzmöglichkeiten zusammengestellt.

  1. Als Profilbild im Sozialen Netzwerk bestimmt dein Headshot den ersten Eindruck, den man sich von dir macht. Und für den gibt es bekanntlich keine zweite Chance.

  2. Als Bewerbungsfoto zeigt dich dein Headshot als Wunschkandidaten für deine Traumposition und setzt dich von gleich qualifizierten Mitbewerbern ab.

  3. Als Portraitfoto auf deiner Website gibt dein Headshot deinem Leistungsangebot ein Gesicht und schafft so Vertrauen bei potentiellen Kunden.

  4. Als Businessportrait – on- wie offline – unterstreicht dein Headshot deine Führungskompetenz, auf die Mitarbeiter, Kunden und Investoren setzen.

  5. Als Pressebild liefert dein Headshot den Medien einen visuellen Anker, ohne den ein Text nur schwer auskommt.

  6. Als Schauspielerportrait auf der Casting Card präsentiert dich dein Headshot als Idealbesetzung für die Rolle, die du unbedingt haben möchtest.

  7. Als Mitarbeiterfoto auf der Website deines Arbeitgebers stellt dich dein Headshot als Teil eines leistungsfähigen Teams vor, das Kunden ebenso wie Stellenbewerber für sich einnimmt.

  8. Als Autorenportrait auf dem Buchdeckel befriedigt dein Headshot die Neugier der Leser, die wissen wollen, wie der Urheber ihrer Lektüre aussieht.

  9. Und als Motivationsfoto an die Wand gepinnt oder auf den Schreibtisch gestellt erinnert dich dein Headshot daran, dass du der selbstbewusste, aufgeschlossene und gut aussehende Mensch bist, der seine Ziele erreichen wird!

Expertentipp: Damit du deinen Headshot auch tatsächlich so vielseitig einsetzen kannst, solltest du darauf achten, von deinem Fotografen die notwendigen Nutzungsrechte für deine Bilder zu erhalten. Mehr zu diesem Thema findest du in meinem Beitrag “WIE SIEHT ES MIT DEN NUTZUNGSRECHTEN AUS?

Wenn du jetzt auch ein so vielseitig einsetzbares Portrait von dir haben möchtest, dann melde dich bei mir. Uneingeschränkte Nutzungsrechte sind in meinen Paketen übrigens schon enthalten.

Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus?

Und warum dich diese Frage auch interessieren sollte, wenn du nicht auf Stellensuche bist

Bewerbungsfotos sind ein Thema, das für die meisten Menschen wenig sex appeal hat. Wer sich dafür interessiert, was ein professionelles Bewerbungsbild ausmacht, der möchte sich entweder gerade auf eine neue Stelle bewerben, eine offene Stelle besetzen oder hilft anderen dabei, ihre Karriereziele zu erreichen, wie das z.B. dein Headshot & Portraitfotograf in München macht.

Ich werde dir weiter unten noch zeigen, dass dich das Thema Bewerbungsfoto auch dann interessieren sollte, wenn du nicht auf Stellensuche bist. Denn die klassische Bewerbung ist nur ein von mehreren Wegen, sich einem potentiellen Arbeitgeber zu präsentieren. Entsprechend lohnt es sich, die Bedeutung des Bewerbungsbildes zu überdenken.

Bevor ich Fotograf wurde, haben mich Bewerbungsfotos wenig interessiert. Die meisten habe ich gesehen, wenn ich meinem Chef bei der Bewerberauswahl für eine offene Stelle geholfen habe. Selbst bin ich in dieser Zeit genau ein Mal zum Fotografen gegangen, um Bewerbungsbilder machen zu lassen. Das lief ziemlich unspektakulär ab, die Fotos waren es ebenfalls, und aus dem Job, auf den ich mich damit beworben habe, wurde auch nichts.

Seitdem ich Headshots fotografiere, haben Bewerbungsfotos jedoch meine ganze Aufmerksamkeit. Ich lese alles, was mir dazu vor die Augen kommt, und ich unterhalte mich regelmäßig mit Menschen, die sich Bewerbungsunterlagen ansehen, um zu entscheiden, ob sie jemanden zu einem Gespräch einladen. Und dann bekomme ich natürlich auch wertvolles Feedback von meinen Kunden, die ihre Headshots zur Bewerbung verwenden.

 

Der Überblick

  1. Benötige ich überhaupt noch ein Bewerbungsfoto?

  2. Kann ich mein Bewerbungsfoto selber machen?

  3. Was zeichnet ein perfektes Bewerbungsfoto aus?

  4. Was soll ich für mein Bewerbungsfoto anziehen und wie soll ich mich stylen?

  5. Wie finde ich einen Fotografen, der mir ein professionelles Bewerbungsfoto macht?

  6. Warum sollte mich das Thema Bewerbungsfoto interessieren, auch wenn ich nicht auf Stellensuche bin?


 

Beginnen wir mit Grundsätzlichem.

1. Benötige ich überhaupt noch ein Bewerbungsfoto?

Im Prinzip könntest du dich auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) berufen und deine Bewerbung ohne Foto einreichen. Das AGG sagt zwar nichts über Bewerbungsbilder, hat aber zum Ziel Benachteiligungen wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der sexuellen Orientierung usw. zu verhindern, weshalb dir aus einem fehlenden Foto kein Nachteil erwachsen darf. Und tatsächlich gibt es Firmen, die explizit keine Bewerbungsfotos mehr haben möchten.

Soweit wie in den USA, wo niemand auf die Idee käme, seiner Bewerbung ein Bild beizufügen, sind wir aber noch lange nicht. In Deutschland ist das Bewerbungsfoto kulturell nach wie vor fest verankert, und Arbeitgeber sind am Erscheinungsbild ihrer Bewerber interessiert, auch wenn sie das in ihren Stellenausschreibungen nicht sagen.

Das kannst du zu deinem Vorteil nutzen! Denn ein professionelles Bewerbungsbild kann dir die Tür zu einem Bewerbungsgespräch öffnen, nicht zuletzt, weil es dich von Mitbewerbern abhebt, die ähnlich qualifiziert sind, aber ein schlechteres Bewerbungsfoto haben.

Das belegt eine empirische Studie des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn, die zeigt, dass Bewerber mit guten Portraitfotos deutlich häufiger zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden als solche mit schlechten. Darüber habe ich in meinem Blogbeitrag “Ein erstklassiges Profilbild vergrössert deine Chancen bei der Bewerbung” geschrieben.

Besagte Studie zeigt auch, dass die meisten Arbeitgeber, wenn der Bewerbung kein Bewerbungsbild beigefügt ist, nach dem Aussehen der Bewerber im Internet suchen. Auf das Bewerbungsfoto zu verzichten verschiebt also nur das Problem.

Fazit: Von den wenigen Ausnahmen abgesehen, in denen ein Arbeitgeber explizit kein Bewerbungsbild haben möchte, solltest du deinen Bewerbungsunterlagen also ein Foto beifügen.

2. Kann ich mein Bewerbungsfoto selber machen?

Kurz und bündig: Nein!

Egal, wie viele Do-it-Yourself-Seiten dir im Internet das Gegenteil sagen, jeder der regelmäßig mit Bewerbungsfotos zu tun hat, sieht auf Anhieb, ob ein Bild von einem professionellen Fotografen gemacht wurde oder nicht. Und das allererste, was ein professionelles Bewerbungsfoto signalisiert, ist, dass du Bewerbung und Karriere ernst nimmst und weder den Weg zum Profi scheust, noch die Kosten, die damit verbunden sind.

Wenn du auffallen möchtest, dann nicht mit einem selbstgemachten Bewerbungsbild, sondern mit einem professionellen, das wirklich erstklassig ist. Und das bekommst du nur von einem spezialisierten Fotografen, der dir vor, während und nach dem Shooting mit seiner Expertise zur Seite steht und dir mit seinem Coaching hilft, selbstbewusst, aufgeschlossen und gut auszusehen, was uns unmittelbar zur nächsten Frage führt.

3. Was zeichnet ein perfektes Bewerbungsfoto aus?

Die übliche Checkliste führt am Ziel vorbei

Üblicherweise bekommst du auf die Frage, was ein perfektes Bewerbungsbild ausmacht, eine Checkliste präsentiert, die ungefähr so aussieht:

  • Dein Bewerbungsfoto sollte dein aktuelles Aussehen zeigen.
  • Der Ausschnitt sollte so gewählt sein, dass Kopf und Schulterpartie sichtbar sind.
  • Du solltest gut ausgeleuchtet sein.
  • Um sympathisch zu wirken, solltest du leicht lächeln.
  • Der Hintergrund sollte neutral sein, um nicht von deiner Person abzulenken.
  • Deine Kleidung sollte dem angestrebten Beruf entsprechen.
  • Die Größe sollte zwischen 6 x 4 cm und 9 x 6 cm liegen.
  • Meist wird Hochformat verwendet; mit Querformat fällst du, wenn der Schnitt gekonnt gewählt ist, aber leichter auf.

Das ist alles nicht falsch und führt trotzdem am Ziel vorbei. Ich bin sicherlich nicht der einzige, der schon zahlreiche Bewerbungsfotos gesehen hat, die alle diese Kriterien erfüllen und trotzdem Zweifel daran wecken, dass man mit ihnen vorteilhaft für sich wirbt.

Ausgangspunkt ist die Bildaussage

Ausgangspunkt eines jeden Bewerbungsfotos sollte die Aussage sein, die es transportieren soll. Es geht hier ja nicht einfach um eine Identitätsfeststellung wie bei einem Passbild. Vielmehr soll dich das Bewerbungsfoto als ideale Besetzung für eine bestimmte Stelle zeigen. Deshalb kann es kein Bewerbungsbild geben, das auf jede Stelle passt. Von einem Bankkaufmann mit täglichem Kundenkontakt wird anderes erwartet als von einer Unternehmensberaterin, die in der C-Suite unterwegs ist. Ein perfektes Bewerbungsfoto erfordert also zunächst, dass man sich Gedanken über die Bildaussage macht.

Das ist der Grund, weshalb dich ein guter Portraitfotograf in einem Vorgespräch kennenlernen und mit dir klären möchte, auf welche Position du dich mit deinem Bild bewerben willst. Denn nur dann kann er diejenigen Seiten deiner Persönlichkeit in Szene setzen, mit denen du bei deinem zukünftigen Arbeitgeber auch punkten kannst.

Ein perfektes Bewerbungsfoto zeigt dich selbstbewusst und aufgeschlossen

Zwei Dinge sind bei jedem Bewerbungsfoto aber unverzichtbar: Dein zukünftiger Arbeitgeber soll sehen, dass du den Aufgaben, die sich dir im Beruf stellen, gewachsen bist und dass du bei den Menschen, mit denen du es innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu tun hast, auf Akzeptanz stoßen wirst.

Dreh- und Angelpunkt dafür ist dein Gesichtsausdruck: Du solltest auf deinem Bewerbungsfoto selbstbewusst und aufgeschlossen aussehen – und das in authentischer Weise. Das gilt für alle Berufe. Zumindest fehlt mir die Fantasie, mir einen Arbeitgeber vorzustellen, der einen unsicheren und verschlossenen Mitarbeiter sucht.

Wo genau der Schwerpunkt liegen sollte, hängt aber von den Anforderungen ab, die sich dir im Beruf stellen werden. Von einer Abteilungsleiterin wird deutlich mehr Selbstbewusstsein erwartet als von einem Teamassistenten, der ohne Selbstbewusstsein freilich auch nicht auskommt.

Ein perfektes Bewerbungsfoto unterstreicht deine Professionalität

Dein Bewerbungsbild soll außerdem deine Professionalität unterstreichen. Das gelingt auf zwei Wegen:

Zum einen solltest du dein Bewerbungsfoto von einem professionellen Fotografen machen lassen. Denn zur eigenen Professionalität gehört immer auch zu wissen, wo deren Grenzen liegen, und sich bei Bedarf die Hilfe eines anderen Profis zu holen. Ein Bild, dem man ansieht, dass es nicht von einem professionellen Fotografen gemacht wurde, würde dem widersprechen.

Zum anderen soll dein Bewerbungsfoto zeigen, dass du dich mit den Anforderungen der Stelle, auf die du dich bewirbst, auseinandergesetzt hast. Hier spielen Gesichtsausdruck und Kleidung die zentrale Rolle. Denn von einer Führungskraft wird ein anderes Auftreten erwartet als von einem Teamplayer – das habe ich gerade erläutert – und ein Finanzberater kleidet sich anders als eine Programmiererin – dazu sage ich gleich mehr.

Ein perfektes Bewerbungsfoto ist ein Hingucker

Ein perfektes Bewerbungsfoto zeigt dich nicht nur selbstbewusst, aufgeschlossen und professionell. Es ist auch ein “Hingucker”, d.h. es sichert die Aufmerksamkeit des Betrachters und bleibt in seinem Gedächtnis hängen.

Das läßt sich am einfachsten erreichen, wenn du auf deinem Bewerbungsbild eine rote Clownsnase trägst oder einen dieser lustigen Faschingshüte aufsetzt.

Okay, zielführender ist es, wenn Licht, Kameraführung und Hintergrund, Körperhaltung und Gesichtsausdruck, Styling und Kleidung in deinem Bewerbungsfoto so zusammenkommen, dass sie die Bildaussage perfekt umsetzen. Das Bewerbungsfoto wird dann in der Masse der Bewerbungen herausstechen und dir einen Startvorteil gegenüber deinen Mitbewerbern verschaffen.

Du sollst dein Bewerbungsfoto mögen, es muss aber nicht dein Lieblingsfoto sein

Dein Bewerbungsfoto ist deine visuelle Visitenkarte, mit der du für dich und deine Fähigkeiten wirbst. Du solltest dein Bewerbungsbild deshalb mögen – im Idealfall ist es sogar ein Booster für dein Selbstvertrauen. Dein Lieblingsfoto muss es deshalb aber nicht sein. Denn die Dinge, die wir vielleicht am meisten an uns schätzen, müssen nicht die Dinge sein, die für einen Arbeitgeber relevant sind. Das gilt auch für unseren engeren Familien- oder Freundeskreis, der uns nicht als Mitarbeiter oder Kollegen sieht, ja uns meistens gar nicht in unserer professionellen Rolle kennt.

Bei der Wahl deines Bewerbungsfotos solltest du dich deshalb von Leuten beraten lassen, die dein Bild auf seine Qualitäten für eine Bewerbung hin beurteilen können. Ein guter Fotograf wird dir sagen, warum er welches Foto für welche Stelle am besten geeignet hält. Und ebenso sind Karriere- und Personalberater Experten, die dir hier weiterhelfen können.

Fazit: Das perfekte Bewerbungsfoto ist auf die Position abgestimmt, auf die du dich bewirbst, und zeigt dich auf authentische Weise selbstbewusst, aufgeschlossen und professionell. Als Hingucker bleibt es sofort im Gedächtnis des Betrachters hängen.

4. Was soll ich für mein Bewerbungsfoto anziehen und wie soll ich mich stylen?

Zunächst: Auch wenn Kleidern nachgesagt wird, dass sie Leute machen. Deine Kleidung kann deinen Gesichtsausdruck zwar unterstützen, aber nie ersetzen. Wer unsicher dreinschaut, wirkt auch im Anzug nicht selbstbewusst. Die Kleidung im Bewerbungsfoto hat deshalb vor allem die Funktion zu zeigen, dass du die kulturellen Anforderungen der Stelle kennst, auf die du dich bewirbst.

bewerbungsfoto-muenchen-7.jpg

Mache dich also, wenn du unsicher bist, mit dem Dresscode vertraut, der dort hochgehalten wird, wo du hin möchtest, und kleide dich entsprechend. Ganz oft ist das bei Männern ein einfarbiges helles Hemd und darüber ein dunkles Sakko, eventuell noch Krawatte dazu, und bei Frauen die einfarbige helle Bluse und der dunkle Blazer. Das kann aber natürlich auch ganz anders sein. Denn zum einen werden die Kleiderordnungen in vielen Branchen immer lockerer. Und zum anderen sind die Dresscodes etwa in der Finanzbranche natürlich deutlich verschieden von denen in der Kreativbranche, wo du unter Umständen auch mit einem ausgefallenen Kleidungsstück punkten kannst.

Ganz allgemein gilt, dass du auf alles verzichten solltest, was von deinem Gesichtsausdruck ablenkt – große Muster, Logos, Applikationen. Weniger ist in der Regel mehr, und das gilt auch für Makeup und Schmuck. Ein guter Fotograf wird dir hier bei der Vorbereitung auf deinen Fototermin helfen, und er wird dich auch bitten, mehrere Oberteile mitzubringen, damit ihr vor Ort die beste Kombination auswählen könnt. Manchmal sieht man erst auf dem Foto, ob etwas funktioniert oder nicht.

Bei alledem solltest du dich in der Kleidung, die du auf deinem Bewerbungsfoto trägst, wirklich wohl fühlen. Sonst läufst du Gefahr, verkleidet auszusehen. Und wenn du dich tatsächlich verbiegen musst, um einer geforderten Kleidungsordnung zu entsprechen, dann wirst du auf dieser Stelle vermutlich ohnehin nicht glücklich.

Fazit: Orientiere dich bei der Kleidungswahl am Dresscode deiner zukünftigen Kollegen. Achte aber darauf, dass du dich in der gewählten Kleidung auch wirklich wohl fühlst.

5. Wie finde ich einen Fotografen, der mir ein professionelles Bewerbungsfoto macht?

Dazu habe ich ausführlich in meinem Blogbeitrag “5 Tipps, die du unbedingt beachten solltest, wenn du einen Fotografen für dein neues Portraitfoto suchst” geschrieben. Ich will hier die wichtigsten Punkte herausgreifen:

Suche dir einen Spezialisten!

Dein Bewerbungsfoto sollte dich professionell, selbstbewusst und aufgeschlossen zeigen und sich von den Bildern deiner Mitbewerber abheben. Das fordert dem Fotografen Fähigkeiten ab, die nicht einfach im Vorbeigehen zu erwerben sind, weshalb du am besten beim Spezialisten aufgehoben bist, z.B. bei einem Headshot Fotografen.

Schaue dir das Portfolio deines Fotografen gut an!

Das Portfolio sollte die Spezialisierung deines Fotografen deutlich machen sowie seine Handschrift zeigen. Fehlt ein durchgängiger Bildstil, weißt du nicht, was du für dein Geld bekommst. Frage dich: Zeigt das Portfolio ausreichend Bilder, die für eine Bewerbung geeignet sind? Und gefällt mir, was ich sehe?

Versuche, einen persönlichen Eindruck von deinem Fotografen zu gewinnen!

Portraitfotografie lebt von der Interaktion des Fotografen mit den Menschen vor seiner Kamera. Wenn dir dein Fotograf unsympathisch ist, dann wird es dir schwer fallen, dich zu öffnen. Schau dir deshalb die Über mich-Seite deines Fotografen an und versuche dir ein Bild von der Person zu machen, die dich fotografieren wird.

Kläre im Vorfeld die Nutzungsrechte an deinen Bewerbungsfotos!

Als Urheber muss dir der Fotograf die Nutzungsrechte an deinen Portraitfotos einräumen, damit du diese auch verwenden darfst. Ein Bewerbungsfoto, dessen Nutzung auf On- und Offline-Bewerbungen beschränkt ist, darf zum Beispiel nicht umstandslos als Profilbild im Internet verwendet werden. Überlege dir also, wie du dein Bewerbungsfoto nutzen möchtest, und kläre vorab, ob diese Nutzungsarten im Preis enthalten sind.

Achte auf Hilfestellung zur Vorbereitung auf dein Shooting!

Im Vorfeld eines Shootings tauchen immer wieder Fragen auf, die einen als Kunden verunsichern können und deshalb auf den Erfolg des Shootings Einfluß haben. Dein Fotograf sollte dich hier nicht allein lassen und dir bei der Vorbereitung helfen – mit einer FAQ-Seite, die deine Fragen beantwortet, telefonisch oder auch bei einem Treffen. Achte auf ein entsprechendes Angebot!

6. Warum sollte mich das Thema Bewerbungsfoto interessieren, auch wenn ich nicht auf Stellensuche bin?

Der beste Zeitpunkt für ein perfektes Bewerbungsfoto

Der beste Zeitpunkt, um ein perfektes Bewerbungsfoto zu machen, ist, wenn du nicht auf Stellensuche bist.

Das mag auf den ersten Blick nicht ganz einleuchten. Sollte dein Bewerbungsbild nicht aktuell sein? Warum solltest du mit deinem Bewerbungsfoto dann nicht warten, bis du eine neue Stelle suchst? Weil du dann in der Regel mit deinem aktuellen Job unzufrieden bist oder ihn vielleicht schon verloren hast! Beides sind nicht die besten Voraussetzungen, um vor der Kamera selbstbewusst und aufgeschlossen zu agieren. Das ist ganz anders, wenn du dich auf deiner aktuellen Stelle wohl fühlst und dir keine Sorgen um deine berufliche Zukunft machen mußt.

Es gibt aber noch einen weiteren – sogar wichtigeren – Grund, weshalb dich das Thema Bewerbungsfoto interessieren sollte, auch wenn du gerade nicht auf Stellensuche bist. Der kommt allerdings erst in den Blick, wenn wir etwas zurücktreten.

Das perfekte Bewerbungsfoto als Teil deines Personal Branding

Handreichungen zum perfekten Bewerbungsfoto, wie du sie auf vielen einschlägigen Seiten im Internet findest, liegt häufig die Vorstellung eines klassischen Bewerbungsablaufs zugrunde:

Ein Arbeitgeber schreibt eine offene Stelle aus, sammelt und sichtet die eingehenden Bewerbungen und entscheidet dann auf deren Grundlage, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird oder auch nicht. Das Bewerbungsfoto hilft ihm dabei, einen ersten Eindruck von den Bewerbern zu gewinnen.

In Zeiten, in denen die Bewerbungsunterlagen die einzige Informationsquelle waren, aus der ein Arbeitgeber etwas über einen Bewerber erfahren konnte, mag das so gewesen sein. Heute suchen Arbeitgeber – wie die eingangs zitierte Studie zeigt – jedoch aktiv nach Informationen über ihre Bewerber, um sich ein möglichst vielseitiges Bild von ihrem zukünftigen Arbeitnehmer zu machen. Zumindest solltest du damit rechnen.

Und oft schreiben Arbeitgeber eine Stelle auch gar nicht mehr groß aus, sondern machen sich selbst auf die Suche nach potentiellen Kandidaten. Dabei helfen ihnen Personalberater und professionelle Netzwerke.

In allen diesen Fällen ist die Informationsquelle #1 das Internet, insbesondere Plattformen wie XING, LinkedIn oder auch Facebook. Und deshalb solltest du darauf achten, den erstklassigen Eindruck, den deine Bewerbungsunterlagen vermitteln, nicht durch deinen Auftritt im Internet zu unterlaufen. Das gilt natürlich auch für die Bilder, die dort von dir zirkulieren, etwa dein Profilfoto auf XING und LinkedIn (im Zweifelsfall aber auch die Fotos der letzten Party, die du auf Facebook gepostet hast).

Anstatt dich nur auf deine Bewerbung mit dem perfekten Foto zu konzentrieren, solltest du deshalb ein einheitliches Bild von dir vermitteln, das auch deinen Internetauftritt miteinschließt. Anders formuliert: Verstehe deine Bewerbung als Teil deines Personal Branding und präsentiere dich in kohärenter Weise on- wie offline, so dass du für einen potentiellen Arbeitgeber als Persönlichkeit mit spezifischen Interessen und Fähigkeiten greifbar wirst. Dazu gehört eine Bildstrategie, die sich nicht mit dem perfekten Bewerbungsfoto begnügt, sondern auch die öffentlich zugänglichen Bilder im Internet berücksichtigt, insbesondere die Profilbilder in den Sozialen Netzwerken. Und für letztere gilt im wesentlichen, was ich oben über das perfekte Bewerbungsfoto gesagt habe.

Du kannst die verschiedenen Plattformen, auf denen du vertreten bist, zudem dazu nutzen, unterschiedliche Facetten deiner Persönlichkeit zu zeigen und zum Beispiel das Bewerbungsbild, das dich vor allem als Führungskraft ausweist, um ein Profilbild ergänzen, bei dem du dich stärker als Teamplayer zeigst. Dabei solltest du aber unbedingt auf eine einheitliche Handschrift achten, d.h. die Bilder sollten vom selben Fotografen sein, damit sie über die verschiedenen Plattformen hinweg deiner Person zugeordnet werden können.

Fazit: Dein Bewerbungsbild ist zwar eine wichtige, aber nicht die einzige Quelle, anhand derer sich Arbeitgeber ein Bild von dir machen. Neben einem erstklassigen Bewerbungsfoto solltest du deshalb mindestens auch über ein entsprechendes Profilbild in den Sozialen Netzwerken verfügen.

Du benötigst ein erstklassiges Bewerbungsfoto und ein ebensolches Profilbild? Dann sichere dir am besten gleich einen Termin bei deinem Headshot & Portraitfotografen in München.

5 Tipps, die du unbedingt beachten solltest, wenn du einen Fotografen für dein neues Portraitfoto suchst

Jeder kennt das Problem: Man benötigt ein neues Portraitfoto von sich, weil das Profilbild im Sozialen Netzwerk hoffnungslos veraltet ist, auf dem Lebenslauf noch ein aktuelles Bewerbungsfoto fehlt oder der überarbeitete Internetauftritt nach einem neuen Businessportrait verlangt. Die Idee, einen fotografisch ambitionierten Freund um Hilfe zu bitten, hat zwar zu einem lustigen Abend, nicht aber zu geeigneten Bildern geführt. Und die Frage an den Freundes- und Bekanntenkreis nach einer guten Empfehlung ist ebenfalls ins Leere gelaufen. Jetzt sucht man in den Weiten des Internets nach einem geeigneten Fotografen und wird von dem Angebot, das einem die Suchmaschinen ausspucken, schier überwältigt. Schnell stellt sich die Frage: Auf was muss man achten, wenn man einen Fotografen für sein neues Portraitfoto sucht?

Als jemand, der zwar meist hinter der Kamera steht, aber auch immer wieder Portraitfotos von sich machen läßt, möchte ich dir hier 5 Tipps geben, die du unbedingt beachten solltest, damit du auch wirklich geeignete Bilder bekommst:

1. Suche dir einen Spezialisten!

Dein Portraitfoto fungiert als deine visuelle Visitenkarte – egal ob im Sozialen Netzwerk, auf der Bewerbung oder der Firmenwebsite. Es sollte dich attraktiv, selbstbewusst und aufgeschlossen zeigen und sich in der täglichen Bilderflut behaupten. Das fordert dem Fotografen spezifische Fähigkeiten ab, die nicht einfach im Vorbeigehen zu entwickeln sind. Im Prinzip ist es hier wie in der Medizin. Dort bist du mit deinen Gesundheitsproblemen auch am besten beim zuständigen Spezialisten aufgehoben. Der Spezialist, zu dem du für ein neues Portraitfoto, gehen solltest, ist der Headshot Fotograf.

2. Schaue dir das Portfolio deines zukünftigen Fotografen genau an!

Das Portfolio ist das Schaufenster deines Fotografen und sollte seine Spezialisierung sowie seine Handschrift sichtbar machen. Fehlt deinem Fotografen ein einheitlicher Bildstil, weißt du nicht, was du für dein Geld bekommst. Das Portfolio sollte deshalb auch eine gewisse Größe haben (etwa 20 Portraitsfotos) und unterschiedliche Menschen zeigen, damit du darauf vertrauen kannst, dass dein Fotograf auch von dir ein überzeugendes Portraitfoto in seinem Bildstil machen wird.

3. Versuche einen persönlichen Eindruck von deinem zukünftigen Fotografen zu gewinnen!

Portraitfotografie lebt von der Interaktion des Fotografen mit dem Portraitierten. Wenn dir dein Fotograf unsympathisch ist, dann wird es dir schwer fallen, dich vor der Kamera zu öffnen. Schau dir deshalb die Über mich-Seite deines Fotografen an, auf der hoffentlich auch ein erstklassiger Headshot von ihm zu finden ist. Suche nach ihm in den Sozialen Netzwerken oder rufe einfach bei ihm an. So oder so, versuche auf jeden Fall dir ein Bild von der Person zu machen, die dich fotografieren wird.

4. Kläre im Vorfeld die Nutzungsrechte an deinen Portraitfotos!

Als Urheber muss dir der Fotograf die Nutzungsrechte an deinen Portraitfotos einräumen, damit du diese überhaupt jenseits deiner vier Wände verwenden darfst. Der Umfang der erteilten Rechte kann stark variieren. Ein Bewerbungsfoto, dessen Nutzung auf On- und Offline-Bewerbungen beschränkt ist, darf zum Beispiel nicht auf einer Firmenhomepage oder für eine Vortragsankündigung verwendet werden. Überlege dir also, wie du deine Portraitfotos nutzen möchtest, und kläre vorab, ob diese Nutzungsarten im Preis enthalten sind. (Mehr zu diesem Thema erfährst du in meinem Blogbeitrag "Wie sieht es mit den Nutzungsrechten aus?")

5. Achte auf Hilfestellung zur Vorbereitung auf dein Shooting!

Im Vorfeld eines Shootings tauchen immer wieder Fragen auf, die einen als Kunden verunsichern können und deshalb auf den Erfolg des Shootings Einfluß haben. Die Kleidungswahl ist dabei vielleicht die häufigste, aber bei weitem nicht die einzige Frage. Dein Fotograf sollte dich hier nicht allein lassen und dir bei der Vorbereitung helfen. Das kann er mit einer FAQ-Seite, die deine Fragen beantwortet, telefonisch oder bei einem Treffen. Auf keinen Fall sollte dein Fotograf aber dieses Problem unthematisiert lassen.

Wenn du diese 5 Tipps beachtest, solltest du einen geeigneten Fotografen für deine neuen Portraitfotos finden.

Zusatztipp: Die Headshot Crew bietet auf ihrer Website das größte Verzeichnis professioneller Headshot & Portraitfotografen. Du musst auf https://headshotcrew.com/locate nur deinen Wohnort eingeben und siehst dann, welche Headshot Fotografen in deiner Nähe sind.

Du kannst aber auch einfach einen Termin bei deinem Headshot & Portraitfotografen in München vereinbaren. Ich freue mich!