Quer, hoch, quadratisch oder kreisförmig? In welchem Format sieht euer Headshot am besten aus?

XING, LinkedIn oder auch Facebook nehmen euch die Entscheidung ab. Für euer Profilbild ist dort ein Quadrat bzw. ein Kreis vorgesehen. Doch für welches Format sollt ihr euch entscheiden, wenn es keine Vorgaben gibt, z.B. auf eurer Webseite oder eurem Werbeflyer? In welchem Format sieht euer Headshot am besten aus?

 Quer, hoch, quadratisch oder kreisförmig?

Quer, hoch, quadratisch oder kreisförmig?

Um Missverständnissen vorzubeugen: Wie bei allen Geschmacksfragen kann es hier keine alleingültige Antwort geben. Letztlich müsst ihr selbst entscheiden, welches Format euch am besten gefällt. Als überzeugter Anhänger des Querformats bei Headshots kann ich euch aber verraten, weshalb ich dieses Format verwende, und euch so vielleicht bei der eigenen Entscheidung helfen.

Zunächst ist das Querformat das Format des bewegten Bildes, egal ob Kino, Fernsehen oder YouTube. Wenn wir unsere Film- und Videostars sehen, dann sehen wir sie im Querformat. Und das gilt natürlich auch, wenn die Kamera ganz nah ranfährt und unsere Stars im Closeup zeigt. Diese Referenz schwingt immer mit, wenn wir Headshots im Querformat betrachten, und davon profitiert die abgebildete Person.

Das wird besonders deutlich, wenn wir an ein Portraitfoto im Hochformat denken. Was uns da als erstes einfällt, ist das Passfoto. Und dem fehlt nicht erst, seitdem es biometrischen Kriterien entsprechen muss, jegliche Ausstrahlung.

Das Querformat bietet sich aber nicht nur wegen seiner positiven Referenzen an, sondern auch weil es der abgebildeten Person Raum gibt, ohne sie deshalb klein zu machen.

Wie die Formatreihe oben zeigt, erlaubt eigentlich nur das Querformat, Gesichter bildfüllend in Szene zu setzen und trotzdem noch großzügig Raum rechts oder links neben der abgebildeten Person frei zu lassen. Dieser negative space gibt der portraitierten Person Raum zum “Atmen”. Die Person definiert hier den Raum und nicht umgekehrt. Das unterstützt einen souveränen Auftritt.

In den anderen Formaten lässt sich ein ähnlich großzügiger negative space nur dadurch erzeugen, dass man mit der Kamera zurücktritt, d.h. einen größeren Bildausschnitt wählt. Damit wird aber nicht nur das Gesicht, um dessen Ausdruck es in einem Headshot ja vor allem geht, im Vergleich zur Bildfläche kleiner. Man muss auch mehr Oberkörper zeigen, der unterhalb der Schulterpartie aber kaum zur Bildaussage beiträgt.

Der positive Effekt des negative space verliert sich übrigens, wenn das Bild deutlich breiter als hoch ist. Die abgebildete Person wirkt dann wieder vom Raum dominiert und damit schnell “verloren”. Für mich ist das der Grund, weshalb ich im Format 4x5 fotografiere und nicht im klassischen Vollformat (2x3).

Jenseits seiner unterstützenden Funktion für die Bildaussage hat es aber auch einen ganz praktischen Grund, warum ich das Querformat bei Headshots bevorzuge: Es lässt sich–wie das Beispiel oben zeigt–problemlos in andere Formate überführen, ohne dass das Ergebnis unprofessionell aussieht. Das ist bei anderen Formaten nicht der Fall, wie vermutlich schon jeder einmal erlebt hat, der zum Beispiel ein Portrait im Hochformat quadratisch zuschneiden wollte. Da bekommt man schnell einen floating head–einen vom Rumpf abgetrennten Kopf, der im Bild zu schweben scheint.

Also: Auch wer zu dem Ergebnis kommt, dass ihm z.B. das Hochformat am besten gefällt, ist besser damit bedient, vom Fotografen seinen Headshot im Querformat zu bekommen. Denn da sind die anderen Formate gleichsam enthalten.

Wenn ihr jetzt einen erstklassigen Headshot im Querformat möchtet, der euch selbstbewusst, aufgeschlossen und richtig gut aussehen läßt, dann vereinbart am besten gleich einen Termin mit eurem Headshot und Portraitfotografen in München. Ihr bekommt euren Headshot von mir übrigens immer auch im quadratischen Zuschnitt, damit ihr ihn gleich als Profilbild im Sozialen Netzwerk hochladen könnt.